Aufräumen – Epigenetik

In der Traumata-Arbeit gibt es die Erkenntnis, dass generationsübergreifende Erfahrungen und Erlebnisse zu Denk-, Emotions- und Verhaltensmustern werden, die zum einen eben Werte, Urteile und Denkstrukturen betreffen.

Allerdings auch – weil genetisch verankert – den Körperbau, Informationen von Krankheiten bzw. Möglichkeiten unter bestimmten Bedingungen zu erkranken und die Krankheit des Großvaters oder der Urgrossmutter zu „bekommen“ oder gesund zu bleiben.

In der Hömöopathie ist so die Miasmenlehre entstanden, die sich auf „Grundkrankheiten“ bezieht: Psora, Syphilitisch, Sykose, Tuberkulin, präkanzerös, Krebs, vakzinosisch. Dazu gehören spezifische Ängste, Konditionierungen und Lebensansichten, die dann auf die Folgegenerationen wirken (können).

Ein Miasma ist eine Fehlinformation, die aus einer schrecklichen oder intensiven, „unverdauten“ (nicht integrierten) Erfahrung herrührt.

Eigenlich ähnlich wie in der Astrologie, denn jedes Sternzeichen hat auch Herausforderungen, Ängste und Konflikte.

Dass heisst hinter dem Themen verbergen sich Inhalte, die sich ohne zu erkranken auf das Leben auswirken können und es auch subtil beeinflussen.

Es kann also sein, dass DU heute ein Thema aus deiner Herkunftsfamilie, Ahnenfamilie oder auch Seelenfamilie (Seelenmuster) oder einem kollektiven unbewussten Teil (Carl Gustav Jung – Das kollektive Unbewusste) letztlich in deinem Leben zum Ausdruck kommt. Hinter jeder Herausforderung steckt immer auch mindestens ein Talent, die Herausforderung als Mutprobe & Reifeprozess erfolgreich zu bestehen.

Wenn Du also Begleitung möchtest, Klärung in Verwirrung oder Chaos zu bringen, dass dein Leben beherrscht oder auch schon Eltern oder Großeltern, dann nimm Kontakt mit mir auf.

Alles Gute,

Cornelia