Coaching

Wissen, Gefühl & Information für DICH richtig gestalten & verbinden

Coaching – was ist das?

„coach“ ist ein englisches Wort und bedeutet „Kutsche“; ein Mensch von einem Ort sicher zu einem anderen Ort seiner Wahl gebracht. Ein Coach begleitet also auf dem persönlichen Weg und in einer Entwicklungsphase.

Systemisches Coaching – mit dem Kopf verändern

Systemisches Coaching“ ist ein zielorientiertes, leistungsförderndes und persönlichkeitsopimierendes Coaching statt. Es funktioniert mittels Fragen, Gesprächen, Affirmationen und Mindsetsveränderungen – negatives Denken wird mittels positiver Ansätze effektiv geändert- funktioniert; sehr gut sogar.

Es gibt viele menschliche Bereiche, die davon profitieren, dass ein Erwachsener in sich aus diesen Gründen investiert oder in sein Kind investiert und sich für eine „förderliche Begleitungsphase des Vorwärtskommens“ einen Coach an die Seite nimmt.

Wenn es dich nicht herausfordert, wird es dich nicht verändern.“ – Fred Devito

Contextuelles Coaching – mit fühlen Denken

Menschen, die von diesem Coachingweg „angezogen“ werden, können hier ihren Context – ihre Lebensumstände, Lebenserfahrung, Glaubensmuster, Angewohnheiten, Eigenschaften, Emotionen und Fähigkeiten sowie Talente und Wesensmerkmale erkennen und analysieren.

SIE bekommen im Contextuellen Coaching die Möglichkeit ihre Gefühle und Emotionen erkennen. Meist belasten Gefühle von Unwohlsein, Unentschiedenheit, Scham oder Schuld, Ablehnung und Einsamkeitsempfindungen – obwohl in einer Partnerschaft oder Familie lebend, Erfolglosigkeit – meist trotz vieler tatsächlicher unterschiedlicher Erfolge. Empfinden Wut, Eifersucht, Neid und anderen belastende Emotionen, weil das Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl weniger klar oder bewusst auf- und ausgebaut worden ist als andere Menschen, die in einem anderen Contextbezug leben. Der schon länger wirkende Context kann lähmend, beschränkend und hinderlich sein; zur Resignation durch eine Denkweise, eine Empfindung oder Eigenschaft geführt haben.

Ein Beispiel: Im Leben begegnen wir dem Raum unserer Herkunftsfamilie mit deren Werten und Einengungen wie möglicherweise bewertet, einem „kleinen Hexenhäuschen“, in dem wir grossgeworden sind und haben in einigen Anteilen eben neue eigne Erfahrungen gemacht und neue Werte kennengelernt – auch durch Ausbildungen und Entwicklungen. Dann „passen“ wir in diese „Hexenhäuschen“ nicht mehr hinein ohne wieder so klein zu werden wie wir mal als Kind waren; wir müssen dann als Erwachsene, selbstverantwortliche Menschen ein anderes „Haus“ – einen andern Lebensraum – zu beziehen, in dem wir uns wohlfühlen und gesund sind und neue mit „alten, für uns gute“ Werten verbinden, um glücklich zu leben.

Jeder Mensch hat die Möglichkeit diesen alten, bekannten Context zu ändern – es braucht Mut, Diziplin & Hingabe, (manchmal auch Ausdauer) und Vertrauen; doch es gelingt neue, lebendige Contexte aufzubauen für sich allein und damit auch für bestehende Partnerschaften und Gemeinschaften.

Dabei haben alle Menschen ihr eigenen Heraus-forderungen, Ängste, Empfindsamkeiten, Rahmenbedingungen, um eine gesunde und harmonische Basis herauszustellen; dabei die positiven und negativen Einflüsse zu benennen und zu finden. Verdrängung eigener Empfindungen – positive wie negative- führt dann dazu, dass sie in den Rückzug gehen, anstatt Probleme und oft mehr „innere“ Konflikte als Herausforderung anzugehen; auch dann mit einem Coach.

Contextuelles Coaching bedeutet tiefverankerte, negative Angewohnheiten und negative Gefühle sich selbst gegenüber zu wandeln durch das Verständnis dieses „alten“ Bezugsfeldes (Kindheit, Lehre, Ehe- und Beziehungsverständnis, usw.). Um ein neues, eigenes, fürsorgliches, achtsames, selbstwertschätzendes und fröhliches Umfeld aufzubauen und auch zu erkennen, dass dieses neue gute Umfeld mit einem eigenen Partner oder einer eigenen Familie schon exisistiert.

Es zeigt sich auch klar, welche Eigenschaften jener Mensch für sich entwickeln kann, um sich als gesund, normal, souverän, vollständig und ganz zu erleben – wesentlich häufiger als „unkomplett, abhängig, bedürftig, sehnend“ und evtl. auch erschöpft bis krank. Das geht nur über das Fühlen & Wandeln dieser Empfindungen und Emotionen sowie der Denkweisen, die damit verbunden sind.

In der Psychologe geht man auch davon aus, dass jede Belastung, jedes „traumatische“ Erlebnis, mit einer eignen ausgleichenden – sozusagen „resilienzbringenden“ Fähigkeit- wieder in eine gesunde, kraftvolle und harmonisierende Balance zurückgeführt werden kann. Das sind Eigenschaften wie Geduld, Empathie für sich selbst, Humor, Freude u.v.m.

Anders ausgedrückt, hat jede Verletzungsmöglichkeit oder Fragilität das Potential zur Heilung, nutzbar für einen Lern-und Erkenntnisprozess und das ermöglicht auch persönliche Entwicklung.

Die dazu gehörenden Schritte heissen:

  • Emotionen wandeln (transformieren)
  • Selbstverantwortung zu entwickeln, um mit mehr Achtsamkeit und Selbst.Fürsorge neu zu handeln
  • Neue Empfindungen im Alltag verankern
  • Neuen Context auf- und ausbauen

Coaching – systemisch wie contextuell – ist eine Möglichkeit DICH mit deinen bisherigen Entscheidungen kennen zu lernen und dann auf neuer Basis neu, positiv und fürsorglich für dich zu handeln.

DU bringst durch Contextuelles Coaching DEINE Stärke & Souveränität wieder in den Bereichen ein:

  • Werte-Management & Persönlichkeitstraining
  • Change-Prozesse
  • Mental- und Emotionaltraining
  • Intuitionstraining
  • Motivationstraining
  • Gesundheitsfürsorge & Wohlbefinden

Ähnlich einer Dominostein-Reihe miteinander effektiv & gefühlt verknüpft, weil für DICH dann alles in die beste Richtung läuft, findest DU DEINE Basis im Leben.