HAPPY HUMAN fühlendDenken transformieren – Coaching

Emotionen & Mentale Strukturen leicht wandeln 😊

  • Vorwort
  • Die 5 Kräfte, die ausgebildet werden
  • Allgemeines

Coaching mit Wandlungskraft (Transformationsarbeit)

Wir alle haben im Laufe des Tages immer wieder mehr oder weniger schlechte, negative Gefühle, die uns manchmal sogar beschäftigen oder belasten.

Schlechte Gefühle kommen beispielsweise in unser Bewusstsein durch einen Parkplatz, der uns vor der Nase weggenommen wird, durch einen Stau, durch Kritik von anderen Menschen, Beziehungsprobleme mit dem Partner, mit den Kindern oder auch beruflich mit Mitarbeitern, Kollegen, Klienten oder dem Vorgesetzten.

Dazu gehören Gefühle wie Ablehnung, Einsamkeit, Verlassenheitsgefühle oder auch andere schwere, belastende Gefühle oder Ansichten, Wertungen und Urteile, die wir aus der Kindheit kennen und in dieser Folge Erinnerungen.

Negative Gedanken und schlechte Emotionen  sind Gedankenmuster / Mindsets und Emotionscluster /emotionale Serien, die gerade mentale analytische oder grübelnde Menschen und auch sehr sensitive oder emotional stark empfindsame Menschen in immer wiederkehrende Situationen und Kontakte mit Menschen bringen – ohne Lösung.

Schlechte Gefühle (DU fühlst dich „schlecht“: traurig, wütend, matt, …) können Zukunftsängste betreffen. Wenn wir nicht genau wissen, wie es beruflich oder privat weiter geht – existenzielle Fragen: „Wo soll ich, oder wo will ich denn hin?“, „Was soll ich tun oder lassen? “, „ Wie soll ich es tun oder lassen“? , könnten wir denken.

Ebenso entstehen schlechte Gefühle in Situationen & mit Themen:

  • familiären Angelegenheiten
  • Partnerschaftsthemen
  • Trennungen
  • Erwachsen sein
  • Krankheit
  • Krisen
  • Geld
  • Tod
  • Verlust von Sicherheitsempfinden & Geborgenheit
  • Sexualität
  • Allein sein & Einsamkeit
  • Partnerschaftswunsch
  • Bindungsfähigkeit & Unabhängigkeit
  • Echte Gleichgültigkeit (ist liebevolle Distanz mit Vertrauen, dass der andere Mensch es schafft seinen Weg zu gehen, um Aufgaben zu gut zu bestehen oder auch zu akzeptieren, dass er/sie da bleibt wo er/sie ist, auch in Blockaden) & falsche Gleichgültigkeit in Form von Stehenlassen, Abwenden oder Stehen-gelassen-werden und Abwendung erleben
  • Unsicherheit & Zweifel
  • Talente & Fähigkeiten – menschlich, persönlich ausgebildet oder verborgene Talente oder Unfähigkeit & Unfertigkeit
  • berufliche Orientierung
  • Freizeitgestaltung
  • Fokussierung, Konzentration & Ablenkung
  • Essstörungen
  • Süchte jeder Art
  • Ur-Weiblichkeit & Ur-Männlichkeit
  •  etc.

Hinter all dem steht oft die Erfahrung von Einsamkeitsempfindungen, Isolationsempfindung, deren Unterdrückung oder Leugnung ( = Depression) und der Wunsch „angenommen oder geliebt zu sein“

Wir haben in den Kindertagen unter anderem auch Gefühle und Emotionen – auch das Leben unserer Eltern – aufgenommen und neben eigenen Gefühlen, Denkmustern, Beschlüssen und Wertungen unbewusst gespeichert oder bewusst „weggedrückt“ in irgendwelche eigenen Untiefen.

Wir sind zu kleinen HeldINNen, Märtyrern, RebellINNen und auch Kumpels von Mama oder Papa erzogen worden. Gerade wenn diese selbst keine Verantwortung übernommen haben und uns zu „Sehnsuchts- und Wunscherfüllern“ benutzt haben. Sie haben uns somit auch alles andere als gezeigt, was ein liebevoller und wirklich selbst. verantwortungsvoller Erwachsener ist und wie es geht so zu leben. Wir „pendeln“ also meist in den Rollen und Vorbildern von anderen und unserer Fähigkeit zu leben, die Welt entdeckend mit  Neugier und Begeisterung.

Gerade sehr sensible, emotional sensorisch starke  und empathische Menschen haben mehr Informationen, die sie aufnehmen im Alltag. Auch erst mal weniger sensitiv-sensible Menschen leiden; allerdings unbewusster, dennoch spürend, dass „Etwas“ nicht stimmig ist in ihrem Leben.

Als Schutz bauen wir „Mauern auf und Rüstungen“, die es gilt „abzubauen oder abzulegen“, weil sie beitragen, dass die Lebensqualität schlecht ist. Neben unseren „Widerholungsspulen“ – immer wieder in die gleiche Situation kommend –  gibt es falsche Gedankenmuster  und Familienprägungen, in deren Folge auch falsche Verhaltensweisen im Leben – über Generationen oder Rollendefinitionen als Frau oder Mann bleiben erhalten. So entsteht Leid! Und wir geben Leid so weiter an andere Menschen.

Auch Politik, die Frage: „Auf welcher Seite stehe ich?“ oder „Wie könnte man auf dieser Welt etwas verändern?“ kann Stress und schlechte Gefühle auslösen. Oder Fragen, die die Religion und deinen Glauben betreffen.

Es geht darum, dass wir zu dem liebevollen Erwachsenen werden, die wir in unserer kindlichen Erfahrungswelt vielleicht gar nicht gefunden haben. Weißt du, dass du wertvoll bist? Erwünscht als Mensch – als Junge oder Mädchen? Als Mann? Als Frau?

Weißt du, dass du einiges auch überlebt hast? Weil du die Kraft dazu in die „Wiege“ gelegt bekommen hast?

Ich kann auch sagen, dass du überlebt hast, weil genau das deine Bestimmung ist. Es notwendig ist, deine empfundene Not zu wenden – also zu wandeln und zu transformieren, um gesund, glücklich und dir bewusst zu leben.

Was sind schlechte Gefühle? Woher kommen sie?

Wut, Hass, Ärger, Neid, Missgunst, Eifersucht, Stress, Hektik, Ungeduld, Nervosität, Verurteilung, innere Ablehnung, leidende Trauer, jede Angst, sich klein/dumm fühlen, Enttäuschung, verletzt sein, Druck, …

Schlechte Gefühle kommen auch aus Suchtverhalten wie Alkohol, Zigaretten, Süßigkeiten, TV usw. hängen mit schlechten Gefühlen zusammen. Auch Adipositas oder Magersucht beruhen auf schlechten Gefühlen ebenso wie Depression – unterdrückte, abgelehnte Gefühle und Gedanken.

Ich würde auch sagen, ein „verschlossen sein “ – innere Mauern haben – ist ein innerer Widerstand. Manche nennen schlechte Gefühle auch Ego. Ich nenne sie „Schatten“ oder auch wenn du mich besser kennst nenne ich sie „Müll“, „Schrott“ und „Sperrmüll“.

Wenn wir zum Beispiel zu viel Stress oder Druck (schlechte Gedanken & negative Emotionen) haben, egal in welchem Bereich unseres Lebens, zerrt es an uns. Manchmal sogar bis zum Burnout oder Boreout (Langeweile, weil wir im „Laufrad“ der schlechten Gedanken & Emotionen bleiben und den Weg nicht finden), das uns ebenfalls erschöpft. Wir haben eigene Mechanismen entwickelt, wie wir uns erholen. Diese Mechanismen tun uns erstmal einfach gut.

Wir alle Tun oft etwas für uns, von dem wir meinen und das Leben uns bisher gezeigt hat, dass

es auf irgendeine Weise wirkt und funktioniert. Sei es ein Gespräch mit einem Freund / einer Freundin, das Glas Wein am Abend, Musik, TV zum Abschalten, in die Natur gehen, shoppen, Sport, etwas Gutes essen etc.

Wir sind erst mal wieder ein bisschen zufriedener – die alltäglichen Herausforderungen oder Problemchen fangen morgen oder nächste Woche erst wieder an. Das nennt man Ablenkung und Verdrängung – das ist für die meisten normal.

Diese Mechanismen werden dir in der Transformations-Coaching für DICH oder der Coaching-Ausbildung verdeutlicht! Du wirst eigenständig erkennen, wie sich Ablenkung und Unterdrückung ( oder Verdrängung als Formen geistige Arbeit zu blockieren) anfühlt und welche Mechanismen du dabei benutzt. Jeder Mensch hat das von Kindheit an gelernt. Dir wird klar, dass jeder an jedem Tag geistig arbeitet.

Da stellt sich die Frage, weshalb arbeitest du nicht gleich so, dass es dir wahrhaftig besser geht? Du dich einfach weiter entwickelst ? Und du dich einfach in diesem Bereich mehr bildest ? Denn Wissen ist Kraft und der Mensch ist in diesem Bereich zu wenig wissend.

Wiederum andere versuchen sich im positiven Denken; sie manipulieren sich teilweise sehr professionell mit Affirmationen. Dies kann man auch tun, sein ganzes Leben lang, „tricky sein“ jeden Tag von neuem.

Es kostet genauso viel Energie jede mal „innere Hindernisse zu überspringen“ und damit eigene innere Konflikte wie das, was wir in der Ausbildung lernen, nur ändern tut sich beim positiven Denken allein wahrhaft in der Tiefe nichts. Denn die Wurzel, das Alte, das alte, schlechte Gefühl bleibt. Daraus entsteht leider keine Selbsterkenntnis und echtes selbstbewusstes Sein! Es wird nur jeden Tag von neuem, äußerst professionell zur Seite geschoben.

Der Unterschied, was da in uns passiert, wird dir in der Ausbildung durch eigene Erfahrung ganz klar werden. Du wirst deine eigene Auffassung dazu bekommen und erkennen, dass auch du bisher an der ein oder andere Stelle, positives Denken anwendest und um einen „Misthaufen ein schönes Deckchen mit Schleifchen“ zu machen, unterstützt nur die Ablehnung aufgebauter Mauern oder einer Rüstungen, die aktuelle Wahrheit – das berühmte „im Jetzt und Hier-Sein“ nicht anzunehmen.

Wir sind, was den Menschen und seine Mechanismen betrifft, aktuell noch zu wenig gebildet. Das schöne ist daran, und jetzt lächelst Du hoffentlich, dass Du selbst Mensch bist und alles selbst an Dir erfahren kannst. Du wie jeder andere.

Manche gönnen sich zur Bewältigung einer problematischen Situation oder eines bestimmten Themas immer mal wieder ein Coaching und da „fällt auch der Groschen“, wie man so schön sagt. Wir kommen dadurch ein Stück weiter. Doch die täglichen schlechten Gefühle in so vielen anderen Bereichen bleiben und werden weiterhin verdrängt oder durch Ablenkung wieder zur Seite geschoben. Wir wissen nicht, was wir damit tun soll, wir haben nichts anderes gelernt. „ So ist das nun mal“, sagen viele. Und so gehen wir beim nächsten, größeren Thema wieder zu einem Coach ( Psychologen, Heiler, etc.) – es hat letztes Mal etwas gebracht.

Ich habe selbst so manche dieser Coachings  erlebt und so arbeiten gelernt. Dann entstand die Frage, ob es eine effektivere Möglichkeit für jeden Menschen auch ohne psychologische Ausbildungen gibt?! Mir wurde als Coach auch parallel klar, dass jeder Mensch auf Dauer auch etwas benötigt, um sich selbst jederzeit helfen zu können (nach dem Motto von Maria Montessori: „Hilf mir, es selbst zu tun“. Denn täglich gibt es mehr oder weniger schlechte Gefühle und schlechte Gedanken, die uns ins Grübeln bringen.

Sich eigenständig helfen zu können, ist ein großartiges und starkes Gefühl. Es macht Dich stark und unabhängig, immer etwas bei sich zu haben, das Dir sofort hilft.

Dein bester Freund, Deine Wandlungskraft (Kraft zu transformieren) in Dir, die schlechte Gefühle in gute Gefühle wandelt, hilft dir auch negative Gedanken und die Emotionen, die sie erzeugen, genauso zu transformieren. Dies das erste Mal zu erleben, dauert keine Monate – bei manchen geht dies sehr schnell und bei anderen dauert es ein paar Ausbildungsstunden. Du wirst dabei feststellen, dass gute Gefühle andere Gedanken hervorbringen. Gedanken entstehen nämlich aus Gefühlen (gute Gefühle & gute Gedanken oder schlechte Gefühle & schlechte Gedanken). Auch dies wirst Du selbst feststellen, wie noch so vieles andere … es wird vieles leichter oder einfacher.

Es ist ein Erlebnis, die Funktionen des Menschen eigenständig kennenzulernen und sich Wissen durch Erfahrung, durch eigenes Erlebtes, anzueignen.

Wenn du Lust hast und offen dafür bist, probiere es einfach aus.

Gib dir dafür ein paar Wochen, ca. 6 Stunden der Ausbildung – du bildest deine Fähigkeit schlechte Gedanken & schlechte Gefühle zu wandeln in dieser Zeit aus.

Niemand hat uns gelehrt, wie man schlechte Gefühle wandelt. Sie sind da und sie gehen ja auch meist wieder. „Alles nicht so schlimm“, denken wir. Oder vielleicht dann doch, wenn größere Lebensthemen anstehen oder plötzlich eine größere Herausforderung auf Dich zu kommt? Bist Du einfach auch ein Mensch, der mehr möchte vom Leben? Oder stehst Du immer wieder vor dem gleichen Problem, der gleichen Herausforderung in Deinem Leben und möchtest den Kreislauf endlich durchbrechen? Oder möchtest du mehr wissen von allen Zusammenhängen in uns und zwischenmenschlich oder generationsübergreifend – familiär? Oder stellst Du Dir manchmal die Frage: „Wie sollte es denn eigentlich richtig sein“? Dann bist Du hier vielleicht richtig. Man muss es erst ausprobieren und sich dann nach und nach eine eigene Meinung bilden.

Was sind denn gute Gefühle?

Freude, Ruhe, Offenheit, für etwas sein (Engagement), Heiterkeit, Klarheit, Wissen, Verständnis, Kraft, Hingabe & Begeisterung, Motivation, etc. Für mich sind gute Gefühle: Liebe, doch dies darf auch jeder selbst herausfinden.

Gute Gefühle bewirken andere Gedanken und einen anderen Blick auf Dinge. Die gleiche Situation sieht jetzt ein Stück anders aus. Wichtig ist hier zu erwähnen, dass gute Gefühle nicht unrealistisch denken. Sie denken nicht im herkömmlichen Sinn positiv, sondern einfach klar. Doch dies wird jeder an sich selbst erleben.

Neue Erfahrungen bewegen uns zu einem grundsätzlich neuen Weg. Irgendwann, falls Du Lust hast kannst du das Coaching auch beenden, wenn du mehr als 6 Coachings – 10 Coaching-Einheiten – haben wolltest zu beenden, wirst Du kein schlechtes Gefühl mehr auszuleben, sondern es wandeln.

Ich sage: nicht mehr darauf reinfallen, dass es nun mal so ist wie es ist. Ich habe nun mal dies oder das erlebt. Die Menschen, oder die Welt ist nun mal so, deshalb fühle ich mich nicht so gut. Ja das ist normal, doch wenn die Ausbildung beendet ist wirst Du jedes schlechte Gefühl einfach wandeln. Denn Du hast Werkzeuge/ Kräfte in Dir, die heute in Dir schlummern, voll ausgebildet und nutzt Sie zu 100 Prozent.

5 Kräfte, die DU im Coaching entwickelst:

Du kannst ein Tagebuch oder Notizbuch  in deiner Coachingzeit führen, um auch nach dem Coaching einen „Leitfaden“ zu haben und dich zu erinnern, welche erfolgreichen Fortschritte du schon getan hast.

  1. Motivation

Um etwas Neues zu lernen, um einen anderen Weg zu gehen als die meisten Menschen, um Dich zu erkennen und um Dich zu verstehen, braucht es Offenheit. Etwas Neues zu entdecken und etwas anderes geistig zu tun als bisher in Deinem Leben, dafür braucht es Offenheit.

Du wirst feststellen, dass es normal ist, dass wir, obwohl wir offen sind für Neues, wir immer wieder weiteren Stufen von eigener Verschlossenheit in uns begegnen.

Alles beginnt mit deiner grundsätzlichen Bereitschaft dir im Transformationscoaching unterschiedliche Tools ( pragmatische Werkzeuge) anzueignen und endet evtl. beim Abschluss der Ausbildung  zum Coach bei einer absoluten Motivation, den Weg der Wandlung zu gehen. Diese Motivation kommt aus einer absoluten Offenheit und dem angeeigneten Wissen, wie auch dem Können: Ich kann, mit Leichtigkeit.

  • Sich fühlen

Selbstverständlich sind die meisten Menschen abgekoppelt vom „Fühlen“, denn sie haben ja nie gelernt, mit schlechten Gefühlen umzugehen. Wir müssen alle wieder lernen, unsere Empfindungen ernst zu nehmen als „Navigationsmöglichkeiten“ und Emotionen zu fühlen (auch um ihnen nicht ausgeliefert zu sein). Damit sind keine körperlichen Schmerzen oder der Körper gemeint. Du wirst schnell feststellen, dass der Mensch mehr seine Gedanken wahrnimmt wie seine Gefühle.

Du wirst du durch das Transformations-Coaching in jeder Sekunde Deines Lebens wissen, wie Du Dich fühlst. Die beste Information ist, dass du es beendest, dich mit den Emotionen, die du fühlst zu identifizieren (bisher hast du geglaubt, dass du wütend bist und nicht in gesunder Distanz eben Wut fühlst.)

  • Aufmerksamkeit & präsent sein

Es geht hier darum, eine Kraft zu entwickeln, die immer weiß, wie Du Dich fühlst und es lässt negative Gefühle einfach nur zu verdrängen oder gänzlich wegzudrücken. Dabei ist es egal, wie sehr Du von den täglichen Dingen, die Du tun musst, eingenommen bist. Die Aufmerksamkeit, der Beobachter (den du während der Coachings wieder entwickelst)  in Dir, der immer einen Blick auf Dein Gefühl hat, wird geweckt und ausgebildet.

Sie ist die Kraft, die wir benötigen, um das Wandeln einfach & leicht nebenher, neben Arbeit, Einkauf, Kochen, Gesprächen (mit Partnern, Kindern, Kunden, Klienten) und Meetings etc., zu machen. Denn nur, wenn es nebenher geht kannst Du es zu jederzeit.

  • Klarheit

Im Rahmen der Ausbildung lernst du, auch sanfte (nicht nur schwere oder heftige) schlechte Gefühle wahrzunehmen und zu wandeln. Du kannst sie klar unterscheiden und verstehst, wie alles zusammenhängt.

Darüber hinaus wirst du Übung darin bekommen, dich nicht mehr länger mit schlechten Gefühlen zu identifizieren, sondern sie nur noch zu betrachten, zu fühlen und zu wandeln. Schlechte Gefühle haben nicht mehr die Bedeutung für Dich. Du lernst auch im Coaching schon in einer völligen Nichtidentifikation – Freiheit – zu Ihnen zu sein. Auch was Nichtidentifikation (Freiheit von Verstrickung, Verwobenheit mit anderen Menschen oder Identifikation mit schlechten Gefühlen) bedeutet und wie sie sich anfühlt wird Dir klar. Ein klarer Beobachter ist in Dir.

  • Wandlungskraft

Wer bisher sagt „ich bin offen und kann mich äußerst gut beobachten und mich fühlen“, dem fehlt dann nur noch die Ausbildung der Wandlungskraft und die Erhöhung der anderen Kräfte.

Auch vor allem die Klarheit bis hin zur Nichtidentifikation.

Ich nenne die Wandlungskraft den „guten Freund in Dir“, der Dir die schlechten Gefühle in gute wandelt. Durch den Einsatz, sich mit Dir und somit automatisch mit dem Mensch.Sein an sich, auseinander zu setzen, bekommt sie Stück für Stück mehr Kraft. Es ist wie ein Geschenk an Dich. Ich empfinde dies immer wieder so.

Allgemeines:

Ein Irrglaube ist leider, dass Du, nach Beendigung  des Coachings oder der ersten, zweiten, dritten oder vierten Ausbildungsstufe, Dein bisher vorhandenes Wissen weiterhin komplett umsetzt – du brauchst etwas Geduld, Ausdauer und Mitgefühl für DICH selbst!

Leider ist es so, dass wir Menschen meist zu dem zurückkehren, was wir die letzten Jahrzehnte getan haben. Auch weil viele zu „Kopfmenschen & Gefühlsflüchtern“ (Gefühle sind gefährlich haben  viele gelernt, dabei leiten sie unser Leben zum Positiven oder Negativen). Deshalb benötigt es diese Stufen und Zeit, um das Gelernte nicht wieder in die Schublade zu stecken. Und vor allem, dass wir uns nicht mehr plagen müssen mit schlechten Gefühlen, denn dies gehört der Vergangenheit an.

Durch dieses Coaching bzw. die Ausbildung zum Transformationscoach lernst du die Emotionen, die dich erschweren und blockieren ganz leicht zu wandeln; nicht mehr in ihnen stecken zu bleiben wie früher (auch über Jahrzehnte).

Alles ist dann fliessend und du erkennst auch intuitiv viel klarer, leichter und schneller, was passiert in deinem Umfeld. Du wirst souveräner, kämpfst weniger bzw. setzt dich für deine Belange oder die Belange anderer klar und liebevoll ein.

Dieses Coaching  ist anders, weil es dich zur Selbsthilfe führt, dich souverän stärkt im Alltag. Bzw. diese Ausbildung hat nichts mit dem zu tun, was wir bisher von einer Ausbildung kennen. Weder das Coaching noch die Ausbildung zum Transformationscoach ist starr, sondern Coaching wie die Ausbildung sind sehr flexibel auf Dich und deine Themen angepasst.

Wichtig ist, dass Du weißt, es geht bei der Ausbildung nicht darum, alles Gesagte von uns einfach hinzunehmen. Diskussionen sind erforderlich, gewünscht und äußerst wichtig, um das Gelernte wirklich tief zu verankern. Wichtig ist es, eine lockere, offene und freundschaftliche Ebene herzustellen. Es geht nicht um eine Lehrer- Schüler-Beziehung, sondern um Ebenbürtigkeit, ein Miteinander. Am liebsten ist uns die Ebene: Ein Freund bringt Dir etwas bei.

Du unterschreibst keinen Vertrag, also kannst Du das Coaching jederzeit abbrechen – bitte informiere mich bei Abbruch des Coachings darüber!

Am einfachsten ist ein wöchentlicher Turnus mit ca. 30-90 Minuten, je nach deiner persönlichen Situation (auch 14tägig, monatlich oder 6wöchig).  Die benötigte Zeit kann ich Dir nach dem ersten Termin mitteilen.

Jedes Gespräch ist individuell und immer auf Deine jetzige Situation angepasst. Wir sprechen jedes Mal von Deiner jetzigen Situation. In jedem Gespräch geht es grundsätzlich um die 5 Kräfte.

Manche haben die Veranlagung, selbst Ausbilder zu werden. Dies wird in der Ausbildung auch angesprochen und berücksichtigt. Wenn dies bei Dir der Fall sein sollte, beendest Du die Ausbildung mit der Kraft & Fähigkeit, auch andere darin auszubilden.

Falls Dich diese Möglichkeit zum Coaching  oder der anschliessenden Ausbildung zum Ausbilder ansprechen, kannst du gerne mir Kontakt aufnehmen:

Telefon: 08262.4096027 oder  corneliarosinawunder@gmx.biz

Zur Vereinbarung eines unverbindlichen und kostenfreien Informationstermins von 15 MInuten oder direktem Coachingstart.

Kosten & Zeit: ca. 6 Einheiten gleicher oder unterschiedlicher Länge (30, 60 Minuten)

  • 30 Minuten                         55,00 € incl. 16 % MwSt.
  • 60 Minuten                       115,00 € incl. 16 % MwSt.

Zahlung per Überweisung vorab!

  • Coaching-Möglichkeiten für DICH:
  • 1:1-Coaching
  • Telefon
  • Skype: Cornelia Rosina Wunder WUNDER 2 GETHER
  • Zoom
  • Telegramm
  • ergänzend WhatsApp oder Mailkontakt während des Coachings