Hochsensibilität

„Wenn du hervorbringst, was in dir ist, wird das, was in dir ist, dich retten. Wenn du nicht hervorbringst, was in dir ist, wird das, was in dir ist, dich zerstören…“                                                                   Gnostisches Evangelium

Das Zitat gilt für alle Fähigkeiten, Begabungen und Talente, die ein Mensch als Gaben mit ins Leben bringt – DEINE Gaben unterstützen, fördern, formen und entwickeln DICH!

Manchmal braucht es Zeit, um Fähigkeiten zu entwickeln, auch glückliche Fügungen und Wendungen und eben Menschen, die dir deine Fähigkeiten wiederspiegeln – ein Kreis von Gemeinsamkeit und Wohlwollen ist wichtig für DEINE Entwicklung.

Menschen, die DICH nicht achten oder deine Fähigkeiten musst du früher oder später für deine Selbstfürsorge verlassen. Gestalte dein Leben fürsorglich und soweit DIR möglich liebevoll und klar.

Was ist Hochsensibilität, Hochsensorik und/oder Hochbegabung?

Hochsensibilität, Hochsensorik, Hochbegabung – sind wichtige natürliche Fähigkeiten, mit denen du geboren wurdest. Sie können nicht verschwinden, wohl unerkannt sein, unterdrückt oder getarnt werden; dennoch sind sie entweder offen-transparent ersichtlich und fallen somit auf oder sie sind verdeckt und bringen den Talentierten Menschen auf eigenwillige Art und Weise in Konflikte. Die dann wieder dazuführen, sich mit den eigenen „Eigenwilligkeiten“ im besten Sinn auseinander zusetzen und damit das Leben positive zu gestalten.

Ob mit deiner Geburt schon klar ist, dass du diese Fähigkeiten hast oder du nach einem besonderen Ereignis (Trauma) mit dieser Fähigkeit konfrontiert wurdes und bemerkt hast, dass Du andere Eigenschaften als andere Menschen in deinem Umwelt (entwickelt)  hast. Du kannst diese Fähigkeiten nicht dauerhaft verleugnen.

Elaine N. Aron hat als amerikanische Psychologin während des Studiums bemerkt, dass die klassichen Diagnosen von Psychosen, Neurosen und schweren psychischen krankhaften Erscheinungsbildern einen Bereich überhaupt unbemerkt lassen. „Highly sensitivity or Highly sensory ability“ sind die genauen Begriffe, die sie fand und in ihren Projekten bestätigt sah.

Hohe Sensitivität/Sensibilität oder hohe sensorische Verarbeitungsfähigkeit wie die übersetzten englischen Begriffe heissen, ermöglichen DIR das Leben anders zu erfassen, zu beobachten und zu spüren.

Bekannte Vorläufer waren Carl Gustav Jung und Siegmund Freud; sie vernachlässigten zwar die Tatsache, dass sie mit überwiegend reizüberfluteten, empfindsamen Menschen arbeiteten. Dennoch war das genau ihr ein Großteil ihres Klientels.

Selbst Iwan Pawlow; der durch die Konditionierung von Hunden („Pawloscher Hunde Reflex“) bekannt wurde und leider wichtige Grundlage für die Konditionierung vergessen liess: Intelligenz & Einfühlsamkeit des Tieres, kam hoher Sensibilität sehr nahe. Ein Mansukript zu dieser Tatsache ist verloren gegangen.

Im übrigen haben hochsensible und hochbegabte Menschen ein wenig ausgebildetes Belobigungszentrumund eine schwächeres Suchtzentrum im Gehirn; die Dressurfähigkeit, also Domestizierung in tradititionellen Rollen und Klischees ist fast  unmöglich aufgrund ihrers Wahrheitsradars.

Allerdings haben sie erhöhte Werte in den Gehirnarealen, die für Mediation, Ruhe und Vielsprachigkeit sowie Synchroniztität und Seismizität zuständig sind. Ihre Hemisphären der linken und rechten Gehirnhälften sind durch einen kürzeren Balken miteinander verbunden.

Auch die  Bedürfnisse nach Geborgenheit, Harmonie ebenso Lebendigkeit und Wissensneugierde & Philosophie ausgeprägt. Sowie  auch das Bedürfniss gut versorgt zu sein; das kann sehr gut in ihrem Leben funktionieren, weil sie einen klareren und kostanteren Bezug zu ihrer „Inneren Stimme“, ihrer Intuition haben (können & müssen).

Sehr hohe, ungewöhnliche Sensibilität und Sensitivität sowie ungewöhlich klare Sensorik gehören zusammen. Dazu kommt neben einer gesteigerten individuellen Intelligenz umfassend, objektiv nachzudenken, lösungsorientiert zu handeln – empathisch zum Wohl einer Gemeinschaft, eines Projektes – als weitere Komponente hinzu.

Emotionale Intelligenz trifft auf einen rationalen IQ von mindestens 120; Hochbegabung startet in diesen Parametern und kann bis 150 als IQ normal sein. Deshalb gehört zu Hochsensibilität immer auch Begabung; grundsätzlich sprechen wir also ab hier von einem IQ von mind. 130.

Ich spreche in der Folge von Hochsensibiltät; das schliessst die Fähigkeiten alle Informationen gleichzeitig (simultan) zu verarbeiten oder adaptiv-innovativ-lösungorientiert und nachvollziehbar zu denken mit ein.

Hochsensibilität ist alles andere als ein Makel; sondern ein gesundes, natürlcihes Wesensmerkmal!

Hochsensibilität ist eine Chance, das Leben neuer, kreativer und vollständiger zu leben.