Story telling

Story telling ist der Teil, den DU erzählst – eine Mischung aus eigenen Erfahrungen, Lebensbeobachtungen und Grundsätzen:  „so ist das Leben richtig oder so hat das Leben auszusehen, so wird mann/frau geliebt und geachtet, so ist mann/frau erfolgreich oder gescheitert“ und auch Idealen, Wünschen, Bedürfnissen und Bedürtigkeiten – ein Teil, den wir weniger gerne betrachten (wollen/können).

Im Story telling steckt neben Freude, Glück oder Erfolg auch das empfundene Scheitern,  Erfolglosigkeit, Leid. Und das Potential der Absicht und Tatkraft eine Lösung zu suchen und zu finden, um Glücksempfinden oder Erfolg oder Selbstzufriedenheit zu fördern.

In der Psychotherapeutischer Arbeit ist der „Narrative Anteil“ ein sehr wichtiges Element. Auch in dem Sinne, dass Märchen, Geschichten, Fabeln inspierende und heilsame Impulse geben können, die die Wünsche nach Heilung, Krisenbewältigung, Schmerzreduktion und echter Eigenliebe sowie Selbstachtung im Alltag einzubringen.

Erweiternd gehören Songs oder Operetten- und Operthemen sowie Musicals dazu, die wir lieben, die uns inspirieren. So kannst du bei Liebeskummer Opern , Operetten oder Songs anhören, in denen es Happy-Ends gibt oder eben die Motivation „wieder aufzustehen und für-sich-einzustehen“

Märchen gehören seit Menschheitsdenken zu einer der Möglichkeiten viele Informationen an menschen weiter zu geben. Der Zuhörende oder Lesende kann sich mit den Figuren, Helden und Heldinnen identifizieren und kann so deren Erfahrungen mit.erleben. Die Antihelden und gefährlichen Gegener finden sich auch oft im alltagsleben wieder.

Generell bieten Märchen, Geschichten und Fabeln oder auch Re.Inkarnationsinformationen den Weg zur Selbstbegegnung und sanften, aber lebendigen Erkenntnis für alle Lebensituationen. Dazu gehören auch im  Bereich von Re.Inkarnationstherapie als Vorlagen für Talente und Dissoziation – Fähigkeiten, von denen wir uns irgendwann getrennt haben zu Gunsten von Überlebensfähigkeiten wie auch Gruppenzugehörigkeiten.

Im Rahmen dessen begegnen wir dann auch mentalen, emotional verhafteten Grundsätzen wie „Schuster bleibe bei deinen Leisten“ und wir entwicklen uns dann nur sehr schwer weiter über dieses Hindernis mit ernormer Kraftanstrenung und Schwere, wo für uns selbst, weil wir eine anderes Talent als unsere Eltern und Ahnen haben – ohne deren Fähigkeiten und Erfahrungen herabzusetzen.

Märchen für Lebensabenteuer & Lebensgestaltung:

  • Ronja, die Räubertochter – die Ethische, die mit falschen Traditionen bricht und mit ihrem Gefährten einen klaren Weg in die eigene Zukunft geht
  • Pippi Langstrumpf – die Kreative, Non-Konformistin & Freigeist
  • Momo – Eigenwilligkeit und Weisheit hat jedes hochbegabte & hochsenible Kind
  • Mulan – Mut, Entwicklung von weiblichen & männlichen Tugenden zur rechten Zeit
  • Das hässliche Entlein – von Fremdheit zu Vertrauen, falsche und richtige Freunde und Umgebungen sind wichtig
  • Hänsel & Gretel, die Hexenjäger – Fragilität & Antifragilität – was wir aus Traumatas lernen oder von der Vergangenheit in die Gegenwart oder Ebenbürtigkeit ist die Grundlage für gesunde, kraft- und liebevolle Beziehungen
  • Der Zauberer von OZ – Verblendung ablegen & Eigenverantwortlichkeit sowie eigene Talente entdecken & die Reise sich selbst zu finden
  • Dornröschen – sich aus anerzogener Ohnmacht befreien
  • Kalif Storch – Andersprachigkeit entdecken und verstehen

Was sind DEINE Lieblingsmärchen und Fabeln – bringe diese zum Coaching mit.